Lehrveranstaltung

Semantik der Äußerungsdelikte

Theorie der Bedeutung, außerhalb und innerhalb des Rechts:


1. Zum Spiel der Bedeutung:
a) Jacques Derrida, Die Einsprachigkeit des Anderen oder die ursprüngliche Prothese (1996, Dt. München 2003), insbes. S. 11-50 = Abschnitte 1-4 zur Klage: Ich habe nur eine Sprache, und die ist nicht die meinige.

b) Die Vorschläge zur Fixierung der Bedeutung durch die Große Akademie von Lagado, in: Jonathan Swift, Gullivers Reisen., 5. und 6. Kap.

2. Zum Ernst der Bedeutung:
a) Semantik, Pragmatik und Textsemiotik, in: Umberto Eco, Grenzen der Interpretation (1990, dt. München 1992), Abschnitt 4.3 

b) Sinnrelationen, in: Hans Julius Schneider, Pragmatik als Basis von Semantik und Syntax, Frankfurt a.M. 1975, insbes. Kap. I – IV.

3. Semantik des Wörterbuchs und Semantik des juristischen Kommentars, was ist vergleichbar und was nicht?
F. Müller/R. Christensen/M. Sokolowski, Rechtstext und Textarbeit, Berlin 1997, Abschnitt 3.1.3. 

4. “Die Worte hör ich wohl…” – Die Linguistik des juristischen Wortlautarguments
(Beitrag von Christensen/Sokolowski, in: Busse/Niehr, Wengeler (Hg.), Brisante Semantik, Tübingen 2005,  87-102.

5. Handwerkszeug zur Sprache:
Peter von Polenz, Deutsche Satzsemantik, 3. Aufl. 2008 mit Untersuchungen zu den Beispielstexten T2 (Art. 1-5 GG) und T3 (Behördenbrief) im Einführungsteil, S. 23-100.

6. Gesellschaftstheorie:
Das Konzept “gepflegter Semantik”, in: Niklas Luhmann, Gesellschaftliche Struktur und semantische Tradition, in: ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. I, Frankfurt a.M. 1980, 9-71.

7. Ungepflegte Sprachtypen: Anal-, Koitalsprache und andere Schimpfworte
dazu Hans-Martin Gauger, Das Feuchte & das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache, München 2012, Abschnitte 16-17, 41-47 und Kommentierung zu § 185 StGB, etwa NK-Zaczyk, Rdz. 9, 10 zu § 185 StGB.


Fälle von Bedeutung zur Klärung der Bedeutung (hier können einzelner Entscheidungen in Form einer Urteilsanalyse – deren Anlage noch vorgestellt wird – untersucht oder ein Fallvergleich mit Bestimmung des Vergleichsmerkmals vorgenommen werden):


8. Aussagekern und “sprachliche Einkleidung” als Gesichtspunkte in der Rechtsprechung mit der Frage: Wie wichtig ist die Form der Aussage für deren Bedeutung?
a) RGSt 62, 183 zur “Kunst menschlichen Niederschießens friedlicher Straßenbenutzer”

b) BVerfGE 75, 369 – Strauß-Karikatur

c) BVerfGE 81, 278 – Bundesflagge
    BVerfGE 81, 298 – Deutschlandlied 

9. Formalbeleidigungen:
a) als Gegenstand der Privatklage: elender Krüppel, Brillenheini, eine aus den Nähten platzende Bardame, Ostzonenschwein, gemeiner Pollack (aus: Hans-Georg Döring, Beleidigung und Privatklage, Göttingen 1971, 26ff)
– politisch: “Dr. Jörg Haider ist ein Trottel” EGMR NJW 1999, 1321 (Oberschlick ./. Republik Österreich; s.a. https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Justiz/JJT_19970701_AUSL000_000BSW20834_9200000_000/JJT_19970701_AUSL000_000BSW20834_9200000_000.pdf

b) Bezeichnung einer Frau als “Hexe”: LG Mannheim NJW 1979, 504
Bezeichnung eines Unternehmers als “Halsabschneider”: BGH GRUR 1977, 801
Bezeichnung eines Politikers als “Faschist” VG Meiningen afp 2019, 555

c) Entscheidungsvergleich zu ungepflegter Semantik in Rechtsverfahren:
– “asoziale Justizverbrecher” und “Kindesentfremder” BVerfG NJW 2020, 2622;
– Antrag auf Einholung eines psychiatrischen Gutachtens über den Geisteszustand einer Bibliotheksangestellten, Vortrag in der Klageschrift zu  “einer in stabiler und persönlichkeitsgebundener Bereitschaft zur Begehung von erheblichen Straftaten” BVerfG NJW 2020, 2629;
– In Düsseldorf dilettiert “eine rote Null als Finanzministerdarsteller”: BVerfG NJW 2020, 2631
– zu Beamten: “Das ist doch Korinthenkackerei”: AG Emmendingen BeckRS 2014, 3233

10. Satire, Ironie und tiefere Bedeutung:
a)  Das Verbot des Romans “Mephisto. Roman einer Karriere” von Klaus Mann durch BVerfGE 30, 173

b) BGHZ 98, 94: BMW – Bums Mal Wieder

c) BVerfGE 67, 213 – Anachronistischer Zug

d) Entscheidung des U.S Supreme Court in der Sache Cohen v. California, 403 U.S. 15 (1971): Fuck the Draft https://supreme.justia.com/cases/federal/us/403/15/

11. Gibt es semantisch gesehen ein “Recht auf Vergessen”?
dazu Recht auf Vergessen I (BVerfG, Beschluss des Ersten Senats vom 06. November 2019 – 1 BvR 16/13 – http://www.bverfg.de/e/rs20191106_1bvr001613.html und
Recht auf Vergessen II  Beschluss vom 6. November 2019 – 1 BvR 276/17 – Recht auf Vergessen II http://www.bverfg.de/e/rs20191106_1bvr027617.html

12. Ein historisch-inhaltliches Bekenntnis nach Erledigung der Hauptsache:
BVerfGE 124, 300 – Rudolf Heß Gedenkfeier – zur Verfassungsmäßigkeit von § 130 Abs. 4 StGB